Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft (ISWA)

Interdisziplinär Forschen und Lehren für einen dauerhaften Umwelt- und Ressourcenschutz

In Forschung und Lehre befassen wir uns mit

  • Siedlungswasserwirtschaft
  • Kreislaufwirtschaft
  • Hydrochemie
  • Technische Umweltmikrobiologie

Unser besonderes Augenmerk in Lehre und Forschung liegt auf den Themen Wassergütewirtschaft, Wasserversorgung, Industrielle Wassertechnologie, Abwassertechnik, Kreislauf- und  Abfallwirtschaft, Biologische Abluftreinigung, Emissionen, Analytik und Eliminierung von Schad- und Spurenstoffen in Gewässern und im Trinkwasser, Nährstoffrückgewinnung sowie Einsatz von mikrobiologischer Verfahrenstechnik für die Reinigung von Wasser und Luft.

Das europaweit einzigartige Lehr- und Forschungsklärwerk (LFKW) des Instituts bietet hervorragende Möglichkeiten für praxisorientierte Forschung im halbtechnischen und großtechnischen Maßstab.

Im Kompetenzzentrum Spurenstoffe (KomS) wird hochaktuellen Fragestellungen in Zusammenhang mit Arzneimittelrückständen, Hormonen und Pestiziden etc. in der Umwelt nachgegangen.

Die Kernkompetenzen des Instituts liegen im technischen Umweltschutz insbesondere auf den Gebieten Wasser, Abwasser, Abfall, Boden und Abluft. Die Erforschung der dabei zugrunde liegenden chemisch-mikrobiologischen Zusammenhänge und die Datengewinnung mit modernen Methoden der Umweltanalytik sind wesentliche Aktivitäten des Instituts. Das Monitoring, die Optimierung und Weiterentwicklung technischer Anlagen sowie Verfahren für die industrielle und kommunale Ver- und Entsorgung sind zentrale Tätigkeiten der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Außerdem werden Systeme und Methoden der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements optimiert und weiterentwickelt.

Institutsstruktur ISWA 2023 (c)
Das Institut für Siedlungswasser- und Ressourcenwirtschaft gliedert sich zukünftig in vier Abteilungen: Siedlungswasserwirtschaft, Wasserressourcen und Hydrochemie, Ressourcenmanagement und Kreislaufwirtschaft sowie Technische Umweltbiologie und Ökosystemanalyse

Strategiekonzept ISWA 2023

Neues Strategiekonzept ISWA 2023 für das Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft

Mit der Neuausrichtung des Instituts sollen in den kommenden Jahren innovative Ideen und zukunftsweisende Stukturen am ISWA geschaffen und umgesetzt werden. Diese Entwicklung soll auch in einem neuen Institutsnamen Ausdruck finden: Institut für Siedlungswasser- und Ressourcenwirtschaft (ISWA).

Im wissenschaftlichen Fokus des ISWA steht künftig insbesondere die effiziente und nachhaltige Nutzung von Ressourcen (Ressourcenwirtschaft) einschließlich des Schutzes der natürlichen Ressourcen, wobei die Aufmerksamkeit gleichermaßen der Grundlagenforschung und deren praktischen Anwendung und Umsetzung gilt. Konkret betrachtet werden die Stoffströme im urbanen Wasserkreislauf, die integrierte Wasserbewirtschaftung und der nachhaltige Gewässerschutz ebenso wie die Stoffströme des urbanen Feststoffkreislaufes unter besonderer Betrachtung der Sekundärressourcen. Hierzu zählen neben den konventionellen Stoffströmen auch die biogenen Abfallstoffe (Humusbildung, C-Sequestrierung) und die strategisch relevanten Elemente, wie z.B. Phosphor als nicht substituierbarer Dünger in der Landwirtschaft und Metalle (Seltenerd- und Platingruppenmetalle, Zinn, Tantal, etc.), die für Hochtechnologieprodukte eingesetzt werden. Hierbei sind vor dem Hintergrund der Energiewende auch die Nutzung von erneuerbarer Energie aus Abfällen und Abwasser und energieeffiziente Behandlungstechnologien von großer Bedeutung. Aber auch der Einsatz zukunftsfähiger Wasserrecycling- und Abwassersysteme für unterschiedliche Siedlungstypen, die Modellierung und Simulation der unterschiedlichen Abläufe, Prozesse und Verfahren sowie die Generierung, Erforschung und Entwicklung weiterer Ideen in den genannten Bereichen spielen eine wesentliche Rolle. 

Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Industrie- und Siedlungswasserwirtschaft sowie Abfallwirtschaft e.V. Stuttgart (FEI)

FEI e.V. als Förderverein des Instituts für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft der Universität (ISWA) wirkt für das Institut in vielfältiger Weise, wie

  • Unterstützung des Instituts in Forschung und Lehre
  • Förderung der Zusammenarbeit von Wissenschaftlern und Praktikern, national und international
  • Mitwirkung an der Definition der Ziele und der konzeptionellen Weiterentwicklung des Instituts
  • Weitergabe von Wissen und Erkenntnissen z.B. durch Schulungen, Kolloquien und Seminare
  • Veröffentlichung wissenschaftlicher Ergebnisse, Dissertationen, Tagungsbände
  • Förderung praxisorientierter Aus- und Weiterbildung für Studierende am ISWA
  • Förderung von Exkursionen für Studierende und Mitarbeiter/innen als Brückenschlag zwischen Theorie und Praxis

Kontakt

 

Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft

Bandtäle 2, 70569 Stuttgart-Büsnau

Zum Seitenanfang